#NO
BAILOUT
WITHOUT
CHANGE!

Dienstag, 05. Mai 2020

#SavePeopleNotPlanes

#NoBailoutWithoutChange ist eine Koalition von KLUG, umverkehR und Klimastreik und ist strikt gegen bedingungslose Staatsgelder für die SWISS!

Mach mit beim Tweet Storm und lass die Parlamentarier*innen hören, was dir wichtig ist!

Nach den Wahlen letztes Jahr, die von den Medien “Klimawahlen” getauft wurden, kann es nicht sein, dass die Politik die klimaschädlichen Auswirkungen des Flugverkehrs komplett ignoriert. Kommende Woche wird das Parlament entscheiden, ob die Fluggesellschaften gerettet werden. Wir werden so die einmalige Chance haben, die Rettung an nachhaltige Bedingungen zu knüpfen. 

Wir lassen sie ihre Wahlversprechen nicht vergessen! Seid also unbedingt dabei und hilft uns, den #NoBailoutWithoutChange zum Trenden zu bringen!

 

Was ist ein Tweet Storm?

Unsere Stimmen können zurzeit nicht auf den Strassen gehört werden. Darum werden wir auf Twitter laut und kämpfen dafür, dass die Swiss nicht einfach so gerettet wird!

Mit dem Hashtag #NoBailoutWithoutChange können wir Parlamentarier*innen direkt taggen und drauflos tweeten!

Das Ziel ist es ihre Twitter Benachrichtigungen mit unseren Anliegen zu überschwemmen. Am Montag, Dienstag und Mittwoch werden sie über die Zukunft der Flugbranche entscheidem, dabei sollen sie die Anliegen der Klimaaktivist*innen nicht vergessen!

Das Ziel ist es also, dass du und so viele weitere wie möglich kräftig mittweeten am

Dienstag, 05. Mai 2020

 

Wie mache ich mit?

Am Dienstag, 05. Mai werden wir Twitter stürmen! Mitmachen kannst du folgendermassen:

 

  1. Geht jetzt auf twitter.com und eröffnet einen Account. 

  2. Wählt dabei einen guten Username (euren richtigen Namen ausgeschrieben am besten). 

  3. Verlinkt @klimastreik und #FridaysForFuture in eurer Bio.

  4. Trete unserem Telegram-Chat bei.
    Dort können wir gegenseitig unsere Reichweite erhöhen und Tweetstorms ankündigen.

  5. Jetzt kannst du lostweeten! Keine Ideen? Hier einige Beispiele!

  6. Teilt diese Nachricht mit euren Freund*innen und beginnt zu tweeten.

 

Wieso machen wir das alles?

Nach den Wahlen letztes Jahr, die von den Medien “Klimawahlen” getauft wurden, kann es nicht sein, dass die Politik die CO2-Emissionen des Flugverkehrs komplett ignoriert. Es braucht einen Wandel in der Flugindustrie. Die kurzfristigen Auswirkungen der Corona Krise dürfen uns nicht vergessen lassen, dass die Konsequenzen der Klimakrise mit gewaltiger Macht auf uns zurollen. Wenn der politische Wille da ist, kann das Parlament auf die Konsequenzen beider Krisen Antworten finden. Wir müssen aus der Corona Krise resilient für die Klimakrise rauskommen.

Unsere Forderungen sind:

  • Keine erneute Bevorzugung der Flugbranche: Der Luftverkehr, der von der Kerosin- und Mehrwertsteuer befreit ist, darf keine erneute Vorzugsbehandlung gegenüber anderen Wirtschaftsbereichen erhalten. Jegliche staatliche Unterstützung sollte den Schutz der Arbeitnehmenden in den Vordergrund stellen und an wirksame klimapolitische Bedingungen geknüpft werden. 

  • Reduktion der THG-Emissionen: Der Luftverkehr ist bereits heute für 19% des menschengemachten Klimaeffekts in der Schweiz verantwortlich. Damit das 1.5 Grad-Ziel erreicht werden kann, braucht es umgehend eine massive Reduktion der Treibhausgasemissionen aus dem Flugverkehr - direkt im Luftfahrtsektor und nicht durch Kompensationssysteme, Zertifikathandel oder umwelt- und menschenrechtsschädigende Massnahmen.   

  • Einführung einer Kerosinsteuer: Da die internationale Luftfahrt keine Kerosinsteuer zahlt, entgehen der Schweizer Staatskasse jährlich rund 1.7 Mia. Franken. Der Bundesrat soll in Zusammenarbeit mit den anderen Staaten eine Kerosinsteuer einführen.  

  • Verlagerung auf klimafreundlichere Transportmittel: Rund 80% der Flugdestinationen aus der Schweiz liegen in Europa und können mit dem viel klimafreundlicheren Zug erreicht werden. Staatsgelder sollen deshalb auch in den Ausbau des internationalen Bahn- und Nachtzugverkehrs investiert werden.

Hier findest du die Petition von umverkehR und ihre Forderungen.

 

Zahlen und Fakten?

Quelle: Atmosfair.de

Der Klimastreik fordert Netto Null Treibhausgasemissionen bis 2030. Das Umweltziel der Fluggesellschaft Swiss sieht vor, ihre Emissionen bis 2050 nur um 50 % zu reduzieren und prahlt damit, nach den Vorgaben der Internationalen Luftverkehrsbehörde (IATA) zu handeln. Ein Flug von Frankfurt nach Dubai übersteigt dein jährliches CO2-Budget um mehr als 20%. Das bedeutet, dass ein Flug ungefähr so viel CO2 austösst wie ein Jahr Heizen, Kühlen, Warmwasser- und Stromverbrauch zusammen für ein ganzes Haus. Die Fluggesellschaften investieren jedoch nicht viel in grüne Technologien und fördern kaum Verhaltensänderungen, sondern konzentrieren sich stattdessen auf nicht nachhaltiges Wachstum.

Der atmosfair Airline Index (AAI) erfasst rund 92% des weltweiten Flugverkehrs, der 33 Millionen Flüge rund um den Globus umfasst. Die aktuellen Berechnungen basieren auf den neuesten verfügbaren Daten zur weltweiten Luftfahrt ab 2016. Der AAI basiert auf den Kohlenstoffemissionen einer bestimmten Fluggesellschaft pro Kilometer und Passagier auf allen geflogenen Strecken. Die Kohlenstoffemissionen werden anhand des Flugzeugtyps, der Triebwerke, des Einsatzes von Winglets (aerodynamische Flügelspitzen), der Sitz- und Frachtkapazität sowie der Auslastung auf jedem einzelnen Flug berechnet.

Die Luftfahrtindustrie erhält massive öffentliche Subventionen und wird dadurch in ihrem nicht nachhaltigen, nicht anpassungsfähigen Wachstum gefördert. Dies geschieht u.a. durch die Befreiung vom Kerosin und - im internationalen Verkehr - von der Mehrwertsteuer, die Subventionierung der Luftfahrtforschung, Direktzahlungen an Fluggesellschaften, die Unterstützung von Flughafenaus- und -umbauten, die Subventionierung von Landverkehrsverbindungen und die fehlende Internalisierung externer Kosten (Germanwatch 2003). Dies geschieht seit Jahrzehnten, und einige der Bestimmungen gehen auf den Zweiten Weltkrieg zurück. Infolgedessen gehören die Fluggesellschaften heute zu den größten Emittenten von Emissionen und stellen eine grundlegende Bedrohung für unsere ehrgeizigen Klimaziele dar.

Atmosfair Airline Index

© 2020 by KLUG, climatestrike and umverkehR.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now